info@amitego.com     Switzerland: +41 (0) 43 818 99 61    Germany: +49 (0) 711 7878166 0

FAQ’s

  • 1. Was muss ich an meinen Servern und Clients ändern um die Vorteile von VISULOX nutzen zu können?

    Nichts – es wird KEINE Modifikation auf den Servern vorgenommen und auf den Clientsystemen wird der Aufwand eher geringer. Durch die VISULOX Architektur muss auf dem Client lediglich ein Webbrowser vorhanden sein – keinerlei sonstige Clientsoftware ist notwendig

  • 2. Wie wird die Software lizensiert?

    Um den Anforderungen bei Remote Zugriffen gerecht zu werden, muss nicht jeder einzelne mögliche User lizensiert werden, sondern nur real parallel arbeitende Mitarbeiter werden lizensiert (Concurrent User).

    Dieses Modell zieht sich analog durch die Lizensierung der optionalen Funtionen – Anzahl der parallelen Recordingstreams oder Anzahl der parallel mittels Command GUARD überwachten Sessions.

  • 3. Welchen Aufwand macht es, VISULOX in ein bestehendes System zu integrieren?

    Die Implementierung der VISULOX Lösung in eine bestehende Umgebung besteht aus 3 Arbeitsschritten:

    • Eintägiger Workshop in dem mit dem Kunden die Ziele definiert werden und die benötigten Infomationen (Userrepository, Netzwerk Adressen, einzubindende Appliaktionen etc.)  erfasst werden.
    • Installation und Konfiguration des Systems
      (bei kleinen und mittleren Systemen 2-5 Tage max. –
      bei grossen und komplexen Umgebungen max. 2o Tage)
    • Übergabe und Training des kundenseitgen Operations-Team.

    Grundsätzlich erfolgt die Installation und Konfiguration ohne jedweden Einflussauf das bestehende Produktionssystem und eine Migration der remote User von der alten auf die neue Umgebung erfolgt fliessend ohne einen harten Schnitt machen zu müssen.

  • 4. Was muss an Systemen für die VISULOX Lösung eingeplant werden?

    Grundsätzlich können sowohl virtuelle als auch physische Server zum Einsatz kommen. Die Architektur sieht 2 getrennte Komponenten vor :

    • ein Gateway an der Schnittestelle der DMZ zur Aussenwelt und
    • den eignetlichen VISULOX Server an der Schnittstelle zwischen der DMZ und dem Datacenter.

    Eine redundante Auslegung der Komponenten wird unterstützt. Sowohl um eine Lastverteilung zu haben als auch um den Ausfall einer Komponente zu kompensieren.

    Beispiele für unterschiedlich grosse Systeme sind unter Integration aufgezeigt.

  • 5. Kann ich mehrere Standorte gemeinsam kontrollieren?

    Ja, die Systemarchitektur sieht einen zusammengeschalteten Verbund von verschiedenen Lokationen explizit vor.
    Remote User können sich an verschiedenen Lokationen anmelden, die Rechte der Nutzer können per Lokationen unterschiedlich sein.
    Um eine effiziente Verwaltung zu erreichen, können auch Managementdesks getrennt für die Lokationen eingerichtet werden.
    Die Userlizenzen werden dabei über alle Lokationen hinweg transparent verteilt.